Nachdem die Qualitätsanalyse (14.11.-16.11.2017) jetzt abgeschlossen ist möchten wir uns für die herzliche Mitarbeit und Unterstützung bedanken.

Die Ergebnisse bestätigen uns in unserer Arbeit. Wir sind uns einig, dass die guten Ergebnisse nicht geheim gehalten werden dürfen und wir stolz und zufrieden auf unsere schulische Arbeit sein können.

Da der gesamte Bericht leider zu umfangreich ist, sehen sie im Folgenden einige Auszüge.

Eltern und Mitarbeiter unserer Schule, die den gesamten Bericht lesen oder einsehen möchten, können dies gerne nach Voranmeldung bei uns im Sekretariat tun.

 

 

Qualitätsbereich 1: Ergebnisse der Schule

Die Städt. GG Steinsstraße in Mönchengladbach erfüllt ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag im Qualitätsbereich 1 in hoher Qualität. Das Leitbild der Schule ist Ausgangspunkt aller konzeptionellen Überlegungen. Die Schule unterstützt systematisch und vorbildlich durch außerunterrichtliche Vorhaben und durch die enge Verzahnung zu Inhalten des Unterrichts die Entwicklung der personalen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler, insbesondere des Selbstvertrauens, der lebenspraktischen Selbstständigkeit und der Verantwortungsbereitschaft. Die Schülerinnen und Schüler lernen in beispielgebender Weise durch die erzieherische Arbeit und z.B. durch das Projekt „Gewaltfrei Lernen“, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen und ihre Toleranz- und Konfliktfähigkeit zu schulen. Durch Partnerschaften etwa im Bereich Sport fördert die Schule die Bereitschaft zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Die im Medienkonzept formulierten Aufgaben, Inhalte und Ziele sind geeignet, kommunikative Kompetenzen auszubauen.

 

Qualitätsbereich 2: Lernen und Lehren - Unterricht

In der Schule ist ein Methodentraining etabliert. Die Planung und Evaluation der durchgeführten Unterrichtsvorhaben erfolgt in beispielgebender Weise in enger Zusammenarbeit sowohl in Jahrgangsteams als auch in Fachkonferenzen. Die Schule hat allgemeine Grundsätze der Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung dokumentiert.

 

Qualitätsbereich 3: Schulkultur

Im Qualitätsbereich 3 hat die GG Steinsstraße in ihrer konzeptionellen und täglichen Arbeit in nahezu allen zu bewertenden Kriterien eine beispielgebende Ausprägung gezeigt. Vor dem Hintergrund eines gemeinsamen pädagogischen Grundverständnisses (s. pädagogische Leitsätze) wird in der Schule eine vorbildliche, wertschätzende Schulgemeinschaft gepflegt. Schülerinnen und Schüler sowie Eltern bestätigen, dass sie sich von der Schulleitung und von den Lehrkräften gleichermaßen ernst genommen und unterstützt fühlen. Pädagogische Vereinbarungen stehen im Einklang mit den ausgewiesenen pädagogischen Leitsätzen, nehmen durchgängig einen hohen Stellenwert ein und bieten allen Beteiligten Orientierung und Sicherheit. Eltern werden als pädagogische Partner anerkannt und beteiligen sich ebenso wie Schülerinnen und Schüler mitgestaltend am Schulleben. Klassensprecher und Schülerrat sind etabliert.

Die wertschätzende Zusammenarbeit aller Beteiligten, das reichhaltige Schulleben, das sorgsam und anregend gestaltete Schulgebäude, feste Rituale im Jahreslauf, Schul-TShirts, ein Schulsong, die Kooperation mit außerschulischen Partnern etc. führen zu einem hohen Maß an Identifikation mit der Schule.

 

Qualitätsbereich 4: Führung und Schulmanagement

Für die Organisation des Vertretungsunterrichts bestehen klare Regelungen. In Interviews wurde bestätigt, dass Unterrichtsausfall vermieden wird. Die inhaltliche Fortsetzung des Unterrichts wird durch die gelingende Teamarbeit und paralleles Arbeiten in den Jahrgangsstufen, Weiterarbeit und zuverlässige Informationsweitergabe gewährleistet.

 

Qualitätsbereich 5: Professionalität der Lehrkräfte

Ein Präsenztag für wöchentliche Dienstbesprechungen und Konferenzen des gesamten Kollegiums ermöglicht den kontinuierlichen Diskurs des Lehrkräfteteams als Ganzes. Die Fortbildungsthemen weisen aus, dass sich das Kollegium mit relevanten Bausteinen für die Schul- und Unterrichtsentwicklung beschäftigt, die mit schriftlich niedergelegten Entwicklungsvorhaben korrespondieren. Damit leisten diese einen Beitrag zu schulinternen Verabredungen, die konzeptionell im Schulprogramm hinterlegt sind. Die zeitliche Planung beschränkt sich dabei auf das laufende Schuljahr. Die weitere Professionalisierung der Lehrkräfte wird durch Einzelfortbildungen unterstützt. Teilnehmer und Teilnehmerinnen berichten als Multiplikatoren regelmäßig über gewonnene Erfahrungen und Erkenntnisse in der Lehrerkonferenz. Die Kooperation der Lehrerinnen und Lehrer ist beispielgebend.

 

Qualitätsbereich 6: Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung

Es liegt ein aktuelles Schulprogramm vor, in dem die Leitsätze der Schule und Schwerpunkte der schulischen Arbeit beschrieben werden. Aussagen zur Evaluation, zur Fortbildungsplanung, zur Entwicklungsplanung der Schule und die von Interviewpartnern geäußerten aktuellen Zielvorstellungen weisen relevante thematische Schwerpunkte auf. Die Arbeitsplanung konkretisiert beispielgebend die Entwicklungsziele der Schule, bei denen die Unterrichtsentwicklung im Mittelpunkt der Überlegungen steht. Die Vorstrukturierung des Vorgehens zur Umsetzung des schulischen Entwicklungsvorhabens hat die schulische Steuergruppe vorgenommen. In einer sogenannten „Arbeitsplanung“ sind die erforderlichen Arbeitsschritte in tabellarischer Form beispielgebend festgehalten. Verantwortlichkeiten und ein Zeitrahmen sind ausgewiesen und erleichtern das Controlling.